Jakobsweg 2010 - Tag 23

04.06.2010      Pilgertag 23
Astorga - Rabanal del Camino         22 km

In Astorga habe ich endlich einen Schumacher entdeckt und den Riss in meinem rechten Wanderschuh kleben lassen. Nun müssen nicht nur ich, sondern auch meine Wanderschuhe bis Santiago de Compostela durchhalten.
Habe gestern beim Pilgermenü wohl mal wieder zu viel Rotwein getrunken, denn von Anfang an fällt mir das Laufen schwer. Der Planet glüht auch wieder und nach 22 km erreiche ich das Ortseingangsschild von Rabanal del Camino.                               

So gegen 13.30 Uhr komme ich an der ersten Herberge des Ortes vorbei und sehe wieder die beiden Pilgerinnen aus Bayern. Ja, die kennen sich gut mit Bus und Taxi auf dem Jakobsweg aus. Sie sitzen fröhlich vor der Herberge, bereits ausgeruht und machen einen auf Pilger - Schauen. Auch die italienische Großmutter mit ihrer Enkelin sind gerade angekommen. Wir sehen uns seit vielen Tagen immer wieder mal unterwegs und
tauschen das obligatorische BUEN CAMINO mehrmals am Tage aus.

Ich staune nur, mit welcher Ruhe und Gelassenheit die alte Dame diesen Weg bewältigt und am Abend so gar nicht erschöpft scheint.

Hier möchte ich nicht bleiben. Im Pilgerführer wird eine von Engländern betriebene Herberge direkt am Kirchplatz des Ortes beschrieben und ich marschiere bis zum Zentrum von Rabanal. Unter einem Schatten spendenden Baum sitzen bereits einige Pilger, haben ihre Schuhe alle ausgezogen und warten darauf, dass um 15 Uhr die Herberge geöffnet wird.

Pünktlich um 15 Uhr erscheinen drei Herren und eine Lady an der Tür der Herberge Refugio Gaucelmo und empfangen herzlich die wartenden Pilger.

Gaucelmo war ein Herbergsvater im 11. Jahrhundert vom nahegelegenen Ort Foncebadon . Diese Herberge wurde 1989 bis 1990 auf Initiative der englischen Jakobus - Vereinigung restauriert und ist nicht nur von außen wunderschön.             

Geht man durch das Eingangstor, öffnet sich sofort der Blick auf einen sehr gut gepflegten Garten und Innenhof dieser ehemaligen Klosteranlage. Diese Herberge wird von der Jakobus - Vereinigung auf reiner Spendenbasis gepflegt und alle eintreffenden Pilger können eine Spende ihrer Wahl geben.            

Jeder Pilger bekommt Unterkunft und ein kostenloses Frühstück.

Die Helfer sind außerordentlich hilfsbereit, zeigen jedem alle Räume und wir finden uns alle um 17 Uhr außen zur Tea -Time am großen Holz-Tisch ein. Kaffee, Tee und Kekse werden gereicht. Die Lady ist sehr sprachbegabt und redefreudig, nur deutsch kann sie nicht. Das heißt für mich wieder Mühe geben und englisch reden, was auch in dieser Runde ganz gut klappt.

Mit mir und den vier englischen Helfern sitzen noch zwei Franzosen, ein junger Deutscher und eine Frau mit ihrer Tochter aus Dänemark beim Tee. Es wird viel gelacht und jeder bemüht sich, trotz der Sprachprobleme, einen Beitrag in der Runde zu leisten. Es soll sich jeder einzeln vorstellen, woher man kommt usw. Auf Grund der freundlichen Moderation der englischen Lady klappt es bei allen gut, nur der junge Deutsche ist wohl sehr gehemmt und spricht gar nicht.

Die Frau aus Dänemark und ihre 14 jährige Tochter haben erst ihren ersten Pilgertag hinter sich und sind noch ausgeruht. Der deutsche Pilger war auch am 12.05.2010 in Saint Jean Pied de Port gestartet.
Erstaunlicher weise haben wir uns noch nie getroffen. Nachdem ich meine durchgeschwitzten Klamotten gewaschen und im Garten aufgehängt hatte, setze ich mich zu dem jungen Pilger aus Deutschland. Zuerst das täglich zur Gewohnheit gewordene Ritual, Tagebuch schreiben, Tagesverlauf eintragen in Pilgerführer und Landkarte. Dann noch die Planung der Strecke für morgen. Nun wollte ich ein Gespräch mit dem anderen Deutschen anfangen, aber er antwortete nur einsilbig oder gar nicht. Dann nicht, Hat der ein "Schweigegelübde" abgelegt?

Aus der Situation werde ich von einem englischen Helfer befreit. Er fragte, ob ich um 18 Uhr an dem von Deutschen durchgeführten Gottesdienst vor ihrer Pilgerherberge teilnehmen möchte. Das hat mich natürlich interessiert und ich ging vor das Tor. Dort auf dem Platz am Baum direkt an der Kirche waren Frauen und Männer beim Aufstellen der Stühle und eines provisorischen Altartisches. Alle waren sehr gut gekleidet, auffallend saubere Outdoor - Klamotten an. Ich setzte mich zu der Gruppe, wurde kurz gemustert und der alte Pfarrer erschien in einem weißen Talar. Der gesamte Gottesdienst sehr rituell und aus meiner Sicht so schön erzkatholisch. Lieder und Gebete nur auf Latein, die Predigt zum Herz erweichen. Dann die Lobeshymnen auf den deutschen Papst. Ich fühlte mich als evangelisch getaufter hier irgendwie unwohl. Bevor mir der Pfarrer die Oblate rein schieben konnte, stand ich dann doch lieber auf und ging, was besonders von den weiblichen Pilgern mit befremdlichen Blicken honoriert wurde.

                 Freundliche Engländer in der Herberge von Rabanal

Nach einem tollen Frühstück am frühen Morgen gab ich gern eine großzügige Spende in die Kasse der Engländer. Diese Truppe an Helfern und diese Herberge wird mir als einer der schönsten Erlebnisse auf meiner Pilgerreise in Erinnerung bleiben!

Auf dem Weg aus Rabanal del Camino heraus kam ich sofort an einem Hotel vorbei. Hier waren die Katholiken aus Süddeutschland von gestern Abend gerade dabei ihre Rucksäcke in einen VW Bus zu laden. Ich grüßte höflich mit einem "Guten Morgen". man schaute mich an und keiner gab mir eine Antwort.

Na schön, ihr guten deutschen Erz- Christen, passt auch heute auf, dass eure Schuhe und teuren Gorotex- Hosen bloß nicht nass oder gar staubig werden und grüßt mir Papst Benedikt, aber bitte auf Latein. Ich musste an die Gottesdienste denken, an denen ich bisher auf dem Camino teilgenommen hatte. Diese waren für mich immer bestärkend auf meinem Weg.                                           

Aber diesen von den "Deutschen Edelchristen" abgespulten Gottesdienst fand ich einfach nicht ehrlich und außerdem muss jeder Pilger das gleiche Pilgerkreuz tragen? Habt euch wohl und gehet euren Camino, sanften Schrittes, nur mit der Wasserflasche im kleinen Edelrucksack auf euren teuren Rücken!
 

Weiter zum nächsten Teil des Reiseberichtes 


top